Welche Perspektiven gibt es nach der Ausbildung in der Pflege?

Wenn die Entscheidung zur Ausbildung in der Pflege gefallen ist, sind damit noch nicht alle Fragen beantwortet. In welche Richtung soll es gehen und was möchte man langfristig arbeiten?

Drei Ausbildungsberufe in der Pflege

Neben den drei Ausbildungsberufen in der Pflege gibt es auch zwei Assistenzberufe in der Pflege sowie immer mehr Studiengänge. Hier wollen wir uns aber die Ausbildungen ansehen und die Möglichkeiten, die man danach hat. Möglich sind für alle nach der Ausbildung in den Assistenzberufen der Pflege oder abgeschlossener zehnjähriger Schulbildung:

  • die Ausbildung zur Altenpflegerin oder zum Altenpfleger
  • in der Gesundheits- und Krankenpflege
  • oder in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege

Jeder der Ausbildungen dauert drei Jahre und besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Der praktische Teil der Altenpflege-Ausbildung findet in Pflegediensten statt – wir bieten zum Beispiel Ausbildungsplätze in Altenpflege in Kamen an. Auch der praktische Teil der Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege ist in Pflegediensten möglich – oder in Altenheimen oder Krankenhäusern. Der praktische Teil der Ausbildung in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege findet in Krankenhäusern mit Kinderstation (Pädiatrie) statt.

Nach Ausbildungsende: Aus-gelernt?

In der Pflege gehört „lebenslanges Lernen“ zu einem der Vorteile (oder Nachteile), die jeder und jede Auszubildende erwarten sollten. Auch wenn die Theoriestunden in der Schule irgendwann geschafft sind, gibt es noch viele Möglichkeiten offiziell und inoffiziell dazuzulernen. Im Beruf ergibt sich durch neue Patienten immer wieder etwas Neues und das bedeutet alltägliches Lernen.

Dazu kommen weitere Möglichkeiten. Fort- und Weiterbildungen zum Beispiel. Auch wenn beides oft in einem Atemzug genannt wird, gibt es da einen kleinen Unterschied: In Fortbildungen frischt man sein Wissen auf oder erweitert es, um auf dem aktuellen Stand im aktuellen Beruf zu bleiben. In einer Weiterbildung lernt man dagegen etwas, das eine weitere berufliche Qualifikation bedeuten – zum Beispiel durch ein Zertifikat, das neue Tätigkeiten erlaubt.

In den meisten Pflegeunternehmen werden Fort- und Weiterbildungen angeboten. Ein großer Unterschied zwischen den Unternehmen ist, wer wann diese Kurse belegen und sich so weiter entwickeln darf. Bei uns gilt: Fortbildungen für alle – aus gutem Grund.

Der richtige Arbeitgeber nach der Ausbildung

Wenn man seine Ausbildung in der Pflege beendet hat, kann man oft bei dem Unternehmen bleiben, bei dem man auch den praktischen Teil seines neuen Handwerks gelernt hat. Manchmal ist es aber auch Zeit für einen Wechsel oder etwas Neues. Wer beispielsweise die Ausbildung im Krankenhaus absolviert hat, möchte vielleicht auch mal rausfinden, wie es so in einem ambulanten Pflegedienst läuft und umgekehrt.

Eine andere Möglichkeit ist, in spezielle Pflegebereiche vorzustoßen. Beispielsweise die ambulante Intensivpflege oder die Pflege in Patienten-WGs. In unseren Patienten-WGs im WoKo I und II in Dortmund beispielsweise. Hier steht vor dem Start in die Arbeit noch eine Weiterbildung zur Fachkraft für Intensivpflege. Die bieten wir allen in unseren Teams auch gerne an.

Die dritte Option ist vor allem auch für Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und -pfleger interessant: Bei Peggy Blue bieten wir ganz besondere Stellen in der ambulanten Kinderintensivpflege im Ruhrgebiet an.

Ein Start im Born Gesundheitsnetzwerk

Egal, ob Sie Ihre Ausbildung in einem der Pflegedienste des Gesundheitsnetzwerks gemacht haben oder neu zu uns kommen würden: Wir freuen uns auf Sie! Wir haben freie Stellen in unterschiedlichen Bereichen für ausgebildete Pflegende aus allen drei Ausbildungsberufen.

Ein gesundes Arbeitsklima für gute Arbeit: Mental Health

Es gibt viele Begriffe aus dem Englischen, die sich zurzeit ihren Weg in unseren Alltag bahnen. Nicht alle davon sind sinnvoll und einige haben eigentlich nicht mal Inhalt. Andere beschreiben dagegen Konzepte, die es so auf Deutsch noch nicht ganz gibt. „Mental Health“ zum Beispiel bedeutet direkt übersetzt bloß „Geistige Gesundheit“.

Während ein Verlust der „geistigen Gesundheit“ aber danach klingt, dass jemand schlichtweg die Fassung verloren hat, fasst man unter dem Begriff Mental Health heute viele Kleinigkeiten zusammen, die wichtig für unser Wohlbefinden sind.

Gesund am Arbeitsplatz: Auch psychisch

Zum Beispiel auch Mental Health am Arbeitsplatz. Also alle Bedingungen, die dafür sorgen, dass uns die Arbeit nicht krank macht – weder körperlich, noch geistig oder psychisch. Bei der Beschreibung der Symptome von solchen Belastungen hat auch jede Generation ihre Lieblinge – wer im 19. Jahrhundert noch hysterisch oder nur „müde“ war, hatte vor etwa zwanzig Jahren eine Erschöpfungsdepression – und heute Burnout. Jedes der Probleme wurde von Zeitgenossen belächelt, die nicht darunter litten. Und jedes ist tatsächlich eine ernsthafte Krankheit.

Verhindern lässt sich so eine Erkrankung zum Beispiel durch ein gutes Arbeitsklima. Dazu gehört natürlich ein Job, den man mag, nette (oder zumindest erträgliche Kollegen), akzeptable Arbeitszeiten, das Gefühl durch Sinn oder Geld für die Zeit kompensiert zu werden und ein guter Chef. Oder, in größeren Unternehmen, mehrere gute Chefs auf mehreren Ebenen.

Neue Serie: Gesund in der Pflege

In den kommenden Monaten wollen wir uns hier stärker noch einem neuen Thema widmen und immer mal wieder Artikel veröffentlichen, in denen es um Gesundheit in der Pflege geht. Die Arbeit in der Pflege bedeutet viele Arten von Belastungen. Einerseits muss man viel wissen, viel können und viel leisten. Andererseits gibt es psychische Belastungen – das Aushalten von Krankheit und Tod als „Alltags“thema, die Schmerzen, die man sieht. Aber auch der Stress durch volle Zeitpläne und miese Arbeitsbedingungen kommt manchmal dazu.

In den Artikeln wird es um Belastungen gehen, um die man sich selbst kümmern „muss“. Ausgleichssport zum Beispiel oder kreative Hobbies. Wir werden auch über Dinge sprechen, die die Arbeit bei uns im Netzwerk einfacher machen – wie die Supervision in der Kinderintensivpflege.

Heute gibt es einen ersten Artikel dazu, wie man Belastungen erkennt, die man nicht aushalten muss und die es für Pflegekräfte auf der Suche nach einem neuen Job in der Pflege einfacher machen sollen, gute Arbeitgeber zu erkennen. Diesen Punkt haben wir allgemein schon in unserer Checkliste für gute Pflegejobs erwähnt, aber hier soll es noch mal ausführlicher werden.

Wir starten mit einem Thema zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz: Gute Chefs, böse Chefs – woran erkennt man einen schlechten Chef und wie geht man damit um?

Tipps für die Pflege: Essen zum Mitnehmen

Essen zum Mitnehmen – da schleicht das Gewissen als erstes zur Dönerbude an der Ecke. Manchmal voll okay, aber einen ganzen Sommer über möchte man nicht immer wieder den gleichen Imbiss essen. Vorkochen und Mitnehmen kann eine Lösung sein.

Seit wir unsere Räumlichkeiten für Lazarus und AuK umgestaltet haben, sitzen nach der Arbeit oft Leute in Gruppen zusammen und trinken noch einen Kaffee zusammen. Das ist schön und gemütlich. In Dortmund gibt es regelmäßig warmes Mittagessen für alle. Aber jeder von uns kennt auch die Tage, an denen man eigentlich nicht zwischendurch einen Abstecher in die Küche machen kann. Also haben wir ein paar Rezeptideen gesammelt, die uns den Tag über besser fit halten als Pommes oder Döner.

Fingerfood zum Aufrollen: Pfannkuchen als Essen zum Mitnehmen

Gerade im Sommer sind Pfannkuchen eine Art Universalbasis zum Mitnehmen. Insgesamt haben Pfannkuchen den enormen Vorteil, in Stücke geschnitten auch für mehrere Zwischenmahlzeiten herhalten zu können. Das ist perfekt für alle, die zum Beispiel in der Pflege auf Achse sind und zwischen den großen Mahlzeiten Snacks brauchen.

Sie lassen sich neutral zubereiten – einfach Ei, Mehl, Milch und Salz verrühren – und dann entweder süß oder herzhaft belegen. Schlägt man die Eier für die Zubereitung auf, entstehen dicke Pfannkuchen ohne viel Mehl.
Herzhaft lassen sie sich zum Beispiel wie ein Brot mit Wurst oder Käse aufrollen. Für frischeren Geschmack einfach Gurken, Radieschen oder Kresse dazu legen. Für eine besondere Zwischenmahlzeit kann man es auch mit Lachs versuchen.

Bei veganen Pfannkuchen gibt man am besten etwas Öl zum Teig und gibt Backpulver hinzu. Anstelle von Milch eignen sich unterschiedliche Ersatzprodukte, Wasser oder sogar Säfte und Tee. Als Belag ist natürlich Gemüse super. Zusätzlich gibt es viele vegane Aufstriche, die durch ganz unterschiedliche Gewürze abwechslungsreich schmecken. Süße Pfannkuchen kennt wohl jeder. Aufgerollt und in einer eigenen Box sind sie eine super Nachspeise oder kleine Süßigkeit, die mit Obst gefüllt nicht so schwer ins Gewicht fällt.

Kalter Salat: Reis schmeckt auch ohne Majo

Essen zum Mitnehmen, das man im Supermarkt oder im Imbiss kauft, ist selten gesund. Wenn man zum Salat greifen möchte, gibt es oft nur zwei deprimierende Möglichkeiten: Kartoffeln oder Reis mit viel Öl oder Majo einerseits, und Blattsalat andererseits.

Zuhause kann man besser vorbereiten. Gekochter Reis oder Pellkartoffeln halten sich auch länger im Kühlschrank. In einer Box lässt sich so eine Basis prima zu einem perfekten Essen zum Mitnehmen vermengen. Gekochtes oder gebratenes Huhn (oder Tofu), Lauch, Gurken und Nori-Blätter kann man mit Sojasoße und Wasabi-Pulver oder Meerrettich abschmecken. Das schmeckt wie Sushi – geht aber schnell und ist auch nach einem langen Tag noch lecker.

„In der Not geht die Wurst auch ohne Brot“ lässt sich auch auf einen Salat zum Mitnehmen ausdehnen: Etwas Reis oder Kartoffeln sind sogar nur eine optionale Zutat, wenn man eine Salatgurke kleinschneidet und mit dem Belag für ein Sandwich vermischt: Tomaten, Blattsalat, rote Zwiebeln, Oliven, Schinkenwürfel oder einfach geschnittene Salami und statt Salatdressing ein Löffel Ketchup, Chilisoße oder was immer sonst auf dem Baguette landen würde.

Mehr Tipps für die Pflege?

Wie angekündigt wollen wir mehr Tipps für die Pflege sammeln – wir freuen uns über Ideen! Ob es mehr Rezepte für Essen zum Mitnehmen sind oder Tricks, wie man sich an die Mittagspause erinnert, auch wenn der Tag voll ist. Oder ganz andere Ideen? Über Facebook führt der direkte Weg für Ideen auf den Blog!