IT in der Pflege in Dortmund

Zum Born Gesundheitsnetzwerk gehört eine eigene IT-Abteilung. Hier kümmern sich mehrere Mitarbeiter darum, dass das technologische Rückgrat des Unternehmens allen Anforderungen standhält. Auf den ersten Blick ist nicht jedem klar, wozu in der Pflege eigentlich IT gut sein soll.

Eine eigene IT-Abteilung für die Pflegedienste in Dortmund – wozu eigentlich? Bei Pflege denkt man ja nicht unbedingt als erstes an Computer und IT. Trotzdem ist so eine Abteilung unverzichtbar für das Born Gesundheitsnetzwerk.

IT in der Pflege

Wir spielen Gesellschaftsspiele über Konsolen, ordern Essen online und unterhalten uns hauptsächlich übers Smartphone. Verdammen muss man das nicht, denn auch Technologie und Computer sind ein Werkzeug für Menschen, die selbst entscheiden können, wann und wie sie es einsetzen. Solange man sich nicht nur in die digitale Welt fallen lässt, bieten Computer viel Unterstützung – auch bei der Pflege.

Zum Beispiel helfen Smartphones enorm dabei, die Pflege zu organisieren. Unsere Mitarbeiter haben Diensthandys, über die die Koordination wesentlich vereinfacht wird. In den Geräten können sie den nächsten Termin abrufen, sich Notizen machen und auch Informationen zu Patienten abrufen.

Wichtig dabei ist natürlich die Sicherheit der Daten: Informationen über Patienten dürfen nie für Fremde verfügbar sein. Wir verschicken sie also logischerweise nicht über Facebook oder WhatsApp. Stattdessen sind alle Daten auf einem eigenen Server gelagert.

Unsere IT-Abteilung in Dortmund

Unsere IT-Abteilung für Pflege sitzt in Dortmund in unserer Zentrale. Hier laufen eine Menge Informationen zusammen und die Pflege in Dortmund wird „am Leben gehalten“: Die Server werden gepflegt, die Webseite läuft von hier aus, technische Geräte wie Computer, Laptops und Smartphones werden verwaltet und bei Bedarf aktualisiert, repariert und ausgetauscht.

Ohne die IT-Abteilung läge viel lahm im Netzwerk, das gar nicht mehr so vernetzt wäre. Auch dieser „unsichtbare“ Teil vom Born Gesundheitsnetz trägt jeden Tag seinen Teil bei.

Die Zentrale für Pflege in Dortmund

Im Born Gesundheitsnetzwerk finden sich Dienste für die Pflege in Dortmund und Bergkamen, im Sauerland und in Kaiserslautern. Wieso also eine Zentrale in Dortmund und nicht einfach nur die einzelnen Pflegedienste? Wir arbeiten unter dem Schirm unseres Netzwerks und haben dadurch einige Vorteile.

Viele Experten an vielen Orten

Zum Born Gesundheitsnetzwerk gehören eine Reihe von Pflegediensten und Organisationen. Die Pflegedienste sind eigenständig und teilweise auf bestimmte Arbeitsbereiche wie die Kinderintensivpflege oder die Palliativpflege konzentriert. Die einzelnen Pflegedienste bieten Pflege in Dortmund oder an ihrem Stammbereich. Sie arbeiten von Westfalen bis nach Kaiserslautern, im Ruhrgebiet und im Sauerland. Und sie sind selbstständige Unternehmen, wie jeder andere Pflegedienst auch.

Gleichzeitig sind sie zusammengeschlossen unter dem Schirm des Born Gesundheitsnetzwerks. Unsere Pflegedienste arbeiten zusammen, kooperieren und können Informationen aus verschiedenen Fachbereichen teilen. Pflegekräfte in allen Pflegediensten im Netzwerk können sich auf eine starke Struktur verlassen und an vielen verschiedenen Fortbildungen teilnehmen. Unsere Patienten profitieren davon, dass wir zum Beispiel Ausflüge veranstalten können, Weihnachtsfeiern oder andere Treffen.

Eine Zentrale für Pflege in Dortmund

So ist jeder Pflegedienst im Netzwerk eigenständig und ein klarer Ansprechpartner für die jeweiligen Patienten oder Angehörige. Die Pflegedienste selbst finden aber jeweils auch Ansprechpartner, auf die sie sich jederzeit verlassen können.

Eine zentrale Design- und Marketingabteilung kümmert sich um Werbekampagnen und Stellenanzeigen. In der zentralen Buchhaltung werden Fragen beantwortet und Boni zugeordnet. Wir können uns auf eine zentrale IT verlassen, die dafür sorgt, dass alle technischen Hintergründe funktionieren und vom Diensthandy bis zur Webseite alles funktioniert. Die Zentrale für Pflege in Dortmund bietet auch Platz für viele besondere Fortbildungen für Pflegekräfte. Und weil sich die Pflegedienste zusammen im Netzwerk befinden, kann sich jemand vollständig um die Autoflotte kümmern.

Mit anderen Worten: Im großen Netzwerk finden sich Experten für alles. Das macht jeden einzelnen stark und gibt zum Beispiel unseren Pflegekräften Zeit, sich auf die Pflege zu konzentrieren.