Schlechtes Gewissen wegen Pflege?

Wenn ein Angehöriger pflegebedürftig wird, steht die Entscheidung an: Zuhause selbst pflegen, einen Pflegedienst beauftragen oder einen Platz in einem Pflegeheim oder einer Patienten-WG suchen? Statistiken zufolge werden etwa 2/3 aller Pflegebedürftigen zuhause von ihren Angehörigen (mit-)gepflegt.

Die Entscheidung, zusätzlich einen Pflegedienst zu beauftragen, fällt vielen eher schwer. Das liegt auch daran, dass sie ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie nicht selbst alles übernehmen.

Pflege ist kein einfacher Job

Eine einfache Überlegung: Wenn man Pflege wirklich neben einem anderen Vollzeitjob nebenbei erledigen könnte, dann gäbe es nicht den riesigen Mangel an Pflegekräften in Deutschland. Pflege ist ein anstrengender Job und verlangt den Pflegenden viel ab. Das gilt für ausgebildete Fachkräfte, aber für Angehörige umso mehr.

Wir haben in einem ausführlichen Artikel beschrieben, was Pflege für Familien bedeutet und welche Belastungen auftreten können. Zeit, Geld, emotionale Kapazitäten und körperliche Energie können sich schnell erschöpfen, wenn man neben dem „ganz normalen Alltag“ – egal ob mit Job außer Haus oder Haushaltsführung – die Arbeit als Pflegekraft erledigen möchte.

Hilfe bei der Pflege ohne schlechtes Gewissen

Deswegen gibt es auch keinen Grund für ein schlechtes Gewissen, wenn Sie die Pflege nicht allein „schaffen“ – es macht Ihnen ja auch niemand Vorwürfe, wenn Sie neben dem Job tagsüber im Finanzamt die Nacht über nicht noch als Tankstellenwärter arbeiten können. Oder den Schichtdienst als Eisenbahner nicht mit einem Job in einer Bäckerei vereinen können.

Pflege kann genauso fordernd und aufwändig sein, wie ein zusätzlicher Job. Und natürlich gibt es immer Beispiele von Leuten, die zwei Jobs, Familie und Hobby oder eben Alltag und Pflege mühelos und ohne jede Hilfe von außen vereinen können (scheinbar). Aber eine andere wichtige Frage wäre: Wieso sollten Sie das tun müssen?

Sie können sich immer an einen Pflegedienst wenden und Unterstützung bekommen, wenn Sie bei der Pflege Hilfe haben möchten, einfach Pausen machen oder auch überlegen, ob eine Patienten-WG vielleicht das Richtige für Ihre Familie ist.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Weiter- und Fortbildung: Mitarbeiter- oder Arbeitgeber-Sache?

Wer profitiert von der Fortbildung einer Pflegekraft: Der, der sie macht und „in der Tasche hat“, oder der Arbeitgeber, der sich auf einen Mitarbeiter mit neuen Fähigkeiten verlassen kann? Beide – keine Frage.

Fortbildungen sind aber auch immer wieder Streitthema – sogar bis (kurz vor) Gericht. Dabei geht es nicht nur darum, wer Fortbildungen machen kann, darf oder soll, sondern auch, wer zahlt.

Und gerade in der Pflegebranche gibt es auf beiden Seiten mittlerweile ziemlich anstrengende bis miese Praktiken – einige Infos zum Thema und meine Meinung zum „Stand der Branche“.

Fortbildungen in der Pflege: Wieso wir als Arbeitgeber gerne zahlen

Fort- und Weiterbildungen sind ein viel diskutiertes Thema unter Pflegekräften und bei Pflegediensten. Ohne Weiterbildungen könnten wir zum Beispiel keine Intensivpflege anbieten – denn hier sind besondere Qualifikationen nötig, um die besonderen Geräte bedienen zu können und die Beatmung der Patienten neben der „normalen“ Pflege sicher zu stellen.

Ohne Fortbildungen in der Familienzentrierten Pflege hätten unsere Pflegekräfte vermutlich auch erheblich mehr Stress, weil ihnen wichtige Kompetenzen für die Problemlösung vor Ort fehlen würden.

Haben Pflegekräfte ein Recht auf Weiterbildung?

In vielen Unternehmen in der Pflegebranche sind Fort- und Weiterbildungen eine Art Auszeichnung – manche Angestellte dürfen sich die Qualifikationen rauspicken und werden so besonders belohnt. Eine echte, in ganz Deutschland gültige „Verpflichtung“ der Arbeitgeber, die Fortbildung jedem zu bewilligen, gibt es auch nicht.

Wer bezahlt die Pflege-Fortbildung?

Und nirgends ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Weiterbildung zu bezahlen. Einzige Ausnahme: Wenn der Arbeitgeber die Fortbildung anordnet, muss er auch für die Kosten aufkommen und den Arbeitsausfall ausgleichen. Auch wenn sich viele Arbeitgeber darum drücken möchten – und natürlich jeder am liebsten „voll ausgebildete“ Pflegekräfte mit allen Extras einstellen möchte.

Das sieht bei uns schon anders aus: Wir bieten die Fortbildungen nicht nur allen Angestellten an, sondern veranstalten viele sogar direkt im Haus. Dadurch geht weniger Zeit verloren, die auf allen Seiten Anstrengungen bedeuten würde. Die Kosten für die Weiterbildung, zum Beispiel zur Intensivpflegekraft, übernehmen wir.

„Die Fortbildung nehm‘ ich noch mit – dann bin ich hier weg“?

Ein Problem, das dabei schnell auftritt: Wenn man als Arbeitgeber die Kosten für eine Fortbildung übernimmt, investiert man erst mal eine Menge Geld und kann auf den „Profit“ nur hoffen. Immerhin hängt er davon ab, ob ein Mitarbeiter wirklich Lust hat, etwas Neues zu lernen, Energie und Anstrengung investiert und das Gelernte später auch anwenden will.

Wer die Fortbildung zu Familienzentrierter Pflege mitmacht, aber eigentliche keine Lust auf die Inhalte hat, wird später auch nicht viel an seiner Herangehensweise an Pflege und Konflikte im Arbeitsalltag ändern. Das ist dann mindestens ärgerlich.

Fataler und erstaunlich häufig: Kollegen, die die Fortbildung oder Weiterbildung mitmachen und sich gerne weiterqualifizieren – und dann abhauen. Mit der Weiterbildung in der Tasche sind sie natürlich auf dem Arbeitsmarkt umso gefragter. Und wenn dann ein anderer Pflegedienst näher am Wohnort ist, mit Begrüßungsprämien wirbt oder auch irgendwas am alten Job störte und nicht angesprochen wurde oder geklärt werden konnte, dann springt die ein oder andere ab. Die Motive dafür können sehr verständlich sein. Vor allem, wenn man vom Arbeitgeber als „die da oben“ denkt und denkt, dass der Absprung ja niemandem wirklich wehtut.

Der Arbeitgeber, der nicht nur die Fortbildung bezahlt, sondern auch den Arbeitsausfall aufgefangen hat, steht da natürlich erst mal „doof da“.

Rückzahlungsklauseln und Bleibe-Verpflichtungen

Die übliche Vorgehensweise von Arbeitgebern, um sich gegen diese „Jetzt hab ich’s, dann bin ich weg“-Phänomene zu schützen, besteht in Rückzahlungsklauseln und Verpflichtungen, nach der Fortbildung für eine gewisse Zeit beim Unternehmen zu bleiben. Wer innerhalb der vereinbarten Zeit normal kündigt, muss dann die Kosten der Fortbildung selbst zahlen.

Diese Klauseln im Vertrag gibt es auch bei uns und sie sind abhängig von der Art und den Kosten der Fortbildung. Grob gesagt: Je umfangreicher die Fortbildung war, desto länger wollen wir die Mitarbeiter danach an uns binden.

Dabei gibt es aber Einschränkungen: Erstens dürfen wir nicht beliebige Phantasie-Zeiten festlegen oder Strafzahlungen von den Mitarbeitern einfordern. Die „Bleibeverpflichtung“ nach einer einmonatigen Fortbildung liegt beispielsweise bei etwa sechs Monaten und nicht vier Jahren. Außerdem zahlt der Mitarbeiter nur die Kosten für die Fortbildung, die er oder sie absolviert hat – nicht zusätzlich einen Ausgleich für die ausgefallene Arbeitszeit.

Streitigkeiten vor Gericht oft „vorprogrammiert“

Das kann trotzdem bitter für Mitarbeiter sein, die aus persönlichen Gründen gerne den Arbeitsplatz wechseln würden, aber sich die Fortbildung aus eigener Tasche nicht leisten können. Ein Beispiel: Sie wollen nach Bayern ziehen – klar ist dann der Pflegejob in Dortmund eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Gleichzeitig kostet aber schon der Umzug Geld und es ist nichts übrig für die Fortbildung. So entsteht das Gefühl, „eingesperrt“ zu sein im alten Job. Und Frust beim Arbeitgeber, der nur sieht, dass jemand versucht, „einfach abzuhauen“.

Immer öfter landen diese Vereinbarungen dadurch auch vor Gericht. Mitarbeiter kündigen und wollen die Fortbildungskosten trotzdem nicht zahlen. Dabei geht es manchmal um recht hohe, oft aber auch vergleichsweise geringe Beträge.

Vor Gericht scheitern Pflegedienste

Die Gerichte sind von dem Thema oft eher gelangweilt oder genervt – denn aus ihrer Sicht gibt es immer die einfache Möglichkeit, sich zu einigen. Oft geben sie auch dem Arbeitnehmer Recht und die Kosten bleiben beim Arbeitgeber. Das kann an Klauseln liegen, die nicht mehr „angemessen“ waren. Oft werden aber auch scheinbar wasserdichte Vereinbarungen zugunsten der Pflegekräfte gekippt.

Das Ergebnis: Die Pflegekraft geht zum neuen Arbeitgeber und der alte schaut in die Röhre. Und: Er wird skeptischer, wenn wieder jemand eine Fortbildung machen möchte. Ist das echtes Interesse am Thema oder nur die Aussicht auf ein paar Extras, die jemand noch mitnehmen will? Vor dem Hintergrund einiger dieser Streitigkeiten kann ich mittlerweile manchmal verstehen, wieso in anderen Pflegediensten Fortbildungen gehütet werden wie das Geheimrezept von Coca Cola.

Fair bleiben – auf beiden Seiten

Ich möchte aber nicht, dass sich die Pflegedienste im Born Gesundheitsnetzwerk auch so entwickeln. Denn ich sehe den großen Vorteil, den Fort- und Weiterbildungen in der Pflege allgemein haben und speziell für unsere Pflegedienste und die Mitarbeiter. Und ich will nicht, dass wir aufhören, die Fortbildungen jeder Kollegin und jedem Kollegen anzubieten – ohne Loyalitätscheck oder Gesinnungsprüfung.

Aber ich bin auch die Streitigkeiten im Nachhinein leid. Einfacher und schöner wäre doch, das ganze ohne Anwälte und zusätzlichen Stress zu regeln. Beispielsweise, indem ein neuer Arbeitgeber sich an den Kosten des neuen, fertig ausgebildeten Arbeitnehmers beteiligt.

Das würde ich auch, garantiert. Neue Pflegekräfte, die eine Fortbildung in der Tasche habe und bei uns anfangen möchten? Super. Und wenn diese Leute nicht mehr an den alten Arbeitgeber gebunden sind, ist das perfekt. Wenn Sie es aber doch sind, nehmen wir mit Kusshand Leute, die ihrem alten und neuen Arbeitgeber das faire Angebot unterbreiten: Der neue übernimmt die Fortbildungskosten und profitiert direkt.

 

Simon Born

Pflege im Advent und zu Weihnachten

Heute ist Nikolaus und das bedeutet für viele Familien ein kleines Fest. In anderen steht die Vorbereitung auf Weihnachten im Vordergrund. Und wieder andere feiern gar kein Weihnachten und stecken bloß im allgemeinen Trubel des heranbrechenden Winters.

Pflegebedürftige Angehörige werden dabei natürlich nicht vergessen. Manchmal bedeutet die Aussicht auf Weihnachten aber auch mehr Stress oder Sorge – ein paar Punkte wollen wir dazu kurz ansprechen, damit Pflege und Weihnachten gut zusammenpassen.

Weniger Stress in der Adventszeit und im Winter

Die Zeit vor Weihnachten ist manchmal stressig und manchmal extrem stressig. Wer ein Weihnachtsfest vorbereiten muss, oder die Fahrt zu einem anderen Teil der Familie oder einfach nur Geschenke organisieren will, ist im Advent vielbeschäftigt. Viele Angehörige, die sonst zu Hause einen Großteil der Pflege übernehmen, wissen nicht, wie sie einen Ausflug zum Weihnachtsmarkt am Abend oder den „notwendigen“ Einkaufsbummel unterbringen sollen. Vergessen Sie nicht, dass Sie nicht nur in dramatischen Notfällen Kurzzeitpflege beantragen können: Auch ganz normale Termine und Unternehmungen sind natürlich „erlaubt“.

Keine Angst vor Advent bei der Pflege zu Hause

Eine andere Sorge für viele Familien sind ältere, pflegebedürftige Menschen, die in der Adventszeit allein zu Hause sind. Tatsächlich passiert auch mal der ein oder andere Unfall beim Dekorieren oder weil jemand eine Kerze auf dem Tisch vergisst. Eine einfache Abhilfe: Gemeinsam schmücken und LED-Kerzen aufstellen. Lauter Kleinigkeiten beruhigen oft aufgewühlte Geister und verschönern den Advent.

Wenn Sie gerade nicht weiterwissen, weil Pflege und Advent zu viel werden: Rufen Sie uns an. Wir finden eine Lösung für Kurzzeitpflege, Hilfe bei Stress und Chaos in der Vorbereitung und vielleicht auch beim guten Vorsatz, ab dem nächsten Jahr etwas mehr Hilfe von außen dazuzuholen. Für mehr entspannte gemeinsame Stunden. Sie können uns auch erst mal eine Nachricht schreiben, oder eben direkt anrufen: 0231 555 78 40

Wir freuen uns auf Sie und wünschen Ihnen eine schöne Adventszeit mit vielen bunten Lichtern im Dunklen!

Kurzzeitpflege in Bergkamen und Kamen: Schnelle Lösungen

Manchmal springen wir schnell ein: Mit Kurzzeitpflege in Bergkamen oder Kamen (oder natürlich in der Umgebung). Eine wichtige Anmerkung zu Beginn: Die Kurzzeitpflege kann auch einspringen, wenn Sie bis jetzt keine Pflege in Anspruch genommen haben, sondern der Pflegegrad gerade erst genehmigt wurde. Verhinderungspflege ist die Lösung für pflegende Angehörige, die kurzfristig ausfallen.

In jedem Fall können Sie sich für kurzfristige Pflegelösungen in Kamen, Bergkamen und Umgebung an uns wenden: Sie erreichen uns telefonisch und per E-Mail. Wir beraten Sie direkt am Telefon, machen mit Ihnen einen Termin aus oder kommen gleich vorbei. Wieso das so schnell geht? Weil es manchmal schnell gehen muss.

Kurzzeitpflege bei einem Gefühl von „am Rande des Abgrunds“

Ziemlich oft beantragen Angehörige oder Pateinten die Pflegeleistungen der Krankenkasse erst sehr spät. Sie versuchen, so lange wie irgendwie möglich alleine „durchzuhalten“. Dann kommt irgendwann der Zusammenbruch: Weil der Aufwand durch eine Krankheit größer wird. Oder weil die Pflegenden selbst krank werden. Dann gibt es plötzlich ein Loch in der Versorgung – und wir bekommen einen Anruf.

Ab dann geht es schnell sehr erleichternd weiter: Wir organisieren die Pflege in rund um Kamen oder Bergkamen – und zwar sofort oder in kürzester Zeit. Durch Kurzzeitpflege haben pflegende Angehörige Pause – der Patient kann kurzfristig in die stationäre Pflege oder wird ambulant versorgt. Verhinderungspflege schafft Raum für andere Termine und Verpflichtungen. Was zu Ihren Bedürfnissen passt, finden wir schnell gemeinsam raus.

 Notfall-Pflege in Bergkamen oder Kamen – und dann ein langfristiger Plan

Wenn der konkrete Notfall abgewandt ist, kümmern wir uns mit Ihnen um einen langfristigen Plan. Wie passt die ambulante Pflege am besten in Ihren Tagesablauf? Welche Pflegeleistungen sollen ab sofort von außen kommen und welche übernehmen die Angehörigen weiterhin selbst? Das vereinbaren wir gemeinsam.

Wenn Sie noch keine Pflegestufe beantragt haben, helfen wir auch dabei. Dann steht ab sofort die Finanzierung der ambulanten Pflege auf sicheren Beinen – keine Sorge.

Zukunft der Pflege: Neue Geräte und Technologien

Dieser Text ist der erste Teil einer Kooperation mit epharmainsider.com zum Thema Zukunft der Pflege. In unserem Artikel werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Gadgets und Entwicklungen, die aus der IT-Welt in Zukunft zu uns kommen werden. Im zweiten Teil zum Thema können Sie auf epharmainsider.com nachlesen, wie sich in Zukunft die Kommunikation in der Pflege verändern wird.

In jedem Bereich unseres Lebens halten neue Technologien Einzug und verändern die Art, wie wir privat leben oder arbeiten. Ganz alltäglich hat heute fast jeder ein Smartphone und ein Navi im Auto – teilweise ist das Navi direkt im Smartphone integriert. Statt Fernsehen für alle sieht man „Video on demand“ – das, was einen persönlich interessiert zur persönlich gewählten Zeit.

Auch in der Pflege sieht das ähnlich aus: Die gleichen Geräte helfen im Pflegealltag. Navis in den Autos unserer Mitarbeiter helfen, die richtige Route zu finden und die Termine organisiert zu halten. Über Smartphone oder Laptop koordinieren wir Termine und teilen Patienteninformationen mit der nächsten Schicht. So wird die Versorgung lückenloser und ist besser auf den einzelnen Patienten abgestimmt.

Geräte zur Unterstützung der Pflege

Unterschiedliche Geräte könnten schon bald die Pflege noch weiter unterstützen. Erinnern Sie sich an Google Glass? Die Brillen mit eingebauten Kameras und Bildschirmen sollten alltäglich wie Smartphones werden. Jetzt sieht es eher danach aus, dass sie Profis in der Behandlung und Pflege von Patienten unterstützen könnten. Beispielsweise können erfahrene Pflegekräfte dabei „Neulingen“ zur Seite stehen – auch wenn sie gar nicht im gleichen Raum sind. Das ersetzt natürlich nicht die Ausbildung Seite an Seite, aber kann in ein paar Jahren jedem Pflegeexperten vor Ort die Möglichkeit bieten, in Zweifelsfällen einen Arzt oder anderen Experten zu Rate zu ziehen – ohne, dass ein Patient zu einem Besuch kommen muss.

Auch die Versorgung mit notwendigen Medikamenten und Pflegehilfsmitteln erfolgt in der Zukunft der Pflege vielleicht anders: Drohnen könnten benötigte Versorgung liefern und damit zum Beispiel auch am Ende einer langen Route noch frische Versorgungsmittel liefern. Bei der Planung der Termine helfen künstliche Intelligenzen.

Das Internet of Things in der Pflege der Zukunft

Auch wenn einem Patienten nicht rund um die Uhr eine Pflegekraft zur Seite steht, sorgen Pflegekräfte oder Angehörige oft mit für den ganzen Tag vor. Beispielsweise, indem Tabletten vorsortiert werden und für die Woche in die richtigen Fächer einer Dose gelegt werden. Das nützt wenig, wenn ein Patient vergisst, die sortierten Tabletten dann zu nehmen. Pharmaunternehmen entwickeln bereits Pillendosen, die bei Vergessen eine Erinnerung abschicken. Das kann eine konsistentere Versorgung der Patienten sichern.

Einen anderen riesigen Einfluss hat bald vermutlich das sogenannte „Internet of Things“ auf die Zukunft der Pflege. Schon jetzt gibt es eine Reihe von Geräten, die mit zusätzlicher „Intelligenz“ ausgestattet sind: Sie enthalten kleine Chips mit Informationen oder reagieren auf Nutzerverhalten. Zum Beispiel kann eine Zahnbürste nicht nur mitmessen, wie lange sie benutzt wird. Sie kann diese Zeit auch speichern und an ein Smartphone schicken. Die Verknüpfung all dieser Geräte ist das „Internet of Things“.

Die Geräte werden in einigen Studien bereits eingesetzt, um die gesundheitswerte und Symptome von Patienten zu protokollieren. In Zukunft müssen Pflegekräfte beispielsweise vermutlich seltener Werte messen – von Blutzucker bis Körpertemperatur werden diese Informationen über den Tagesverlauf festgehalten. So entsteht ein genaueres Bild und die Aufgabe der Pflegekraft ändert sich: Während das Messen unwichtig wird, muss man für die Auswertung mit neuen Geräten umgehen können.

Geräte zur Kommunikation in der Zukunft der Pflege

Und auch die Art der Kommunikation wird sich ändern – mit Patienten, Angehörigen, Arbeitgeber, Ärzten und Therapeuten. Das geht noch über die Arbeit mit dem Smartphone hinaus. Genauer können Sie das im zweiten Teil zum Thema „Zukunft der Pflege“ auf epharma-Insider nachlesen.

IT in der Pflege in Dortmund

Zum Born Gesundheitsnetzwerk gehört eine eigene IT-Abteilung. Hier kümmern sich mehrere Mitarbeiter darum, dass das technologische Rückgrat des Unternehmens allen Anforderungen standhält. Auf den ersten Blick ist nicht jedem klar, wozu in der Pflege eigentlich IT gut sein soll.

Eine eigene IT-Abteilung für die Pflegedienste in Dortmund – wozu eigentlich? Bei Pflege denkt man ja nicht unbedingt als erstes an Computer und IT. Trotzdem ist so eine Abteilung unverzichtbar für das Born Gesundheitsnetzwerk.

IT in der Pflege

Wir spielen Gesellschaftsspiele über Konsolen, ordern Essen online und unterhalten uns hauptsächlich übers Smartphone. Verdammen muss man das nicht, denn auch Technologie und Computer sind ein Werkzeug für Menschen, die selbst entscheiden können, wann und wie sie es einsetzen. Solange man sich nicht nur in die digitale Welt fallen lässt, bieten Computer viel Unterstützung – auch bei der Pflege.

Zum Beispiel helfen Smartphones enorm dabei, die Pflege zu organisieren. Unsere Mitarbeiter haben Diensthandys, über die die Koordination wesentlich vereinfacht wird. In den Geräten können sie den nächsten Termin abrufen, sich Notizen machen und auch Informationen zu Patienten abrufen.

Wichtig dabei ist natürlich die Sicherheit der Daten: Informationen über Patienten dürfen nie für Fremde verfügbar sein. Wir verschicken sie also logischerweise nicht über Facebook oder WhatsApp. Stattdessen sind alle Daten auf einem eigenen Server gelagert.

Unsere IT-Abteilung in Dortmund

Unsere IT-Abteilung für Pflege sitzt in Dortmund in unserer Zentrale. Hier laufen eine Menge Informationen zusammen und die Pflege in Dortmund wird „am Leben gehalten“: Die Server werden gepflegt, die Webseite läuft von hier aus, technische Geräte wie Computer, Laptops und Smartphones werden verwaltet und bei Bedarf aktualisiert, repariert und ausgetauscht.

Ohne die IT-Abteilung läge viel lahm im Netzwerk, das gar nicht mehr so vernetzt wäre. Auch dieser „unsichtbare“ Teil vom Born Gesundheitsnetz trägt jeden Tag seinen Teil bei.

Menschen mit Demenz zu Hause pflegen

Alzheimer und andere Formen von Demenz sind sehr häufige Erkrankungen bei älteren Menschen. Sie sind im Alltag unterschiedlich spürbar und viele Menschen können und wollen in frühen und mittleren Stadien der Krankheiten zu Hause leben. Die vertraute Umgebung ist für viele Menschen nicht nur ein wichtiger Teil ihres Wohlbefindens. Sie hilft auch, weil es viele Erinnerungsstücke und Punkte gibt, durch die jemand zurückfinden kann, wenn er kurzfristig verwirrt ist.

Dabei unterstützen sie oft ihre Familien. Aber durch die Reform der Pflegedienste wird der geistigen Einschränkungen mehr Bedeutung eingeräumt und viele Familien schöpfen nicht alle Unterstützungsmöglichkeiten aus.

Auch wenn die Entscheidung zwischen Pflege zu Hause und in einem Heim schon gefallen ist, bleiben noch viele Fragen offen. Unsere Pflegedienste unterstützen Sie auf Ihrem Weg und bei allen Entscheidungen.

Demenz macht Angst

Für viele Patienten und ihre Angehörigen ist Alzheimer etwas Unheimliches. Plötzlich verschwinden Erinnerungen an Menschen oder sogar Bewegungsabläufe. Das Gehirn, auf das man sich immer verlassen konnte, lässt einen hängen. Viele Menschen versuchen, die ersten Symptome zu ignorieren oder zu vertuschen. Sie hoffen, dass es sich um normale Alterserscheinungen handelt, mit denen sie sich arrangieren werden.

Oft reagieren Patienten auch wütend, wenn ihre Angehörigen sie das erste Mal auf ihr nachlassendes Gedächtnis oder ihre Desorientierung ansprechen. Sie fürchten, Respekt zu verlieren oder nicht mehr ernst genommen zu werden, wenn sie die Schwächen eingestehen. Andererseits ist es für viele Familien und gerade Kinder manchmal sehr schwierig, mit den Gedächtnislücken einer geliebten Person umzugehen.

Es hilft, dass es mittlerweile für alle Beteiligten – Betroffene und Angehörige, Gesprächsgruppen und Beratungsstellen gibt. Hier kann man mit anderen Erlebnisse besprechen, Sorgen teilen und zum Beispiel sehen, dass andere Probleme bereits erlebt und bewältigt haben.

Pflege bei Demenz: Wir unterstützen Sie

Wir helfen auch gern, indem wir bei der Pflege an Ihrer Seite sind. Wir haben Erfahrung mit Patienten mit Demenzerkrankungen und können Ihnen Tipps dazu geben, wie Sie mit den Herausforderungen im Alltag umgehen können.

Unsere Mitarbeiter kennen sich auch in der Pflege von Demenzpatienten aus. In Dortmund, Kamen, Bergkamen und vielen umliegenden Städten betreuen wir Patienten mit ganz unterschiedlichen Bedürfnissen. Wir gehen nicht nur wegen eines Leitbildes, an das wir uns bei unserer Arbeit erinnern, sondern aus Gewohnheit und ganz selbstverständlich immer auf jeden einzelnen Patienten und seine Familie ein.

Wenn Sie Pflege für jemanden mit Demenz im Raum Dortmund, Kamen oder Bergkamen suchen, rufen Sie uns an. Wenn Sie weiter entfernt leben, können Sie uns auch ansprechen und wir sehen, wie wir Sie unterstützen können.

Und wir bieten auch Pflege im Urlaub für Demenzkranke Patienten und fahren mit Ihnen oder organisieren den Urlaub!

Tagespflege und Verhinderungspflege

Neben der täglichen, ambulanten Pflege für Demenzkranke gibt es weitere Möglichkeiten für Familien, die Pflege zu Hause mit ihren anderen Verpflichtungen und Wünschen zu verbinden. Wir unterstützen Sie beispielsweise täglich aber können mit Ihnen auch besondere Pflege zu bestimmten Terminen vereinbaren. Die sogenannte Verhinderungspflege springt ein, wenn Sie etwas vorhaben oder dringend zu einem Termin müssen. Dann kommen wir zum Beispiel nicht nur wie gewohnt vormittags, sondern bleiben am Abend für einige Stunden.

Wer tagsüber regelmäßig weg ist – zum Beispiel zur Arbeit oder, weil Kinder zur Schule gebracht und Einkäufe erledigt werden müssen – kann auch über Tagespflege nachdenken. Hier besuchen Patienten mit Demenz, die nicht gut den Tag allein Zuhause verbringen können, tagsüber eine Wohngruppe oder Pflegeeinrichtung. Nachmittags fahren sie nach Hause und nehmen abends wie bisher am Familienleben teil.

Wenn Sie Beratung zum Thema Pflege bei Demenz suchen oder direkt Pflege für Demenzkranke in Dortmund, Bergkamen und Umgebung möchten, rufen Sie uns an (0231-5557840) oder schreiben Sie uns.

Pflege zu Hause oder im Heim?

Bei der Entscheidung zwischen ambulanter Pflege und dem Umzug in ein Pflege- oder Altenheim spielen viele Faktoren eine Rolle.

Im Born Gesundheitsnetzwerk finden sich Pflegedienste mit unterschiedlichem Fokus:

  • Ambulante Pflege, die zum Beispiel der AuK anbietet. Auk steht für „Alten- und Krankenpflegedienst“ in Bergkamen und die meisten unserer Patienten sind ältere Menschen. Die können oft viel in ihrem Alltag selbst organisieren und tun, aber sie brauchen Unterstützung bei einigen Alltagshandlungen oder medizinische Versorgung. Ambulante Pflege ist eine Alternative zum Umzug in ein Heim.
  • Intensivpflege für Erwachsene. Die meisten von ihnen müssen rund um die Uhr beatmet werden oder bekommen eine andere Form von intensiver Unterstützung durch unsere Pflegedienste – wie die ipo –, sodass rund um die Uhr ein Mitarbeiter des Pflegediensts in der Wohnung anwesend ist.
  • Intensivpflege für Kinder, die zusätzlich zu ihren Eltern weitere Schutzengel zur Seite gestellt bekommen und zu Hause, im Kindergarten und in der Schule von PeggyBlue betreut werden.
  • Patienten, die in den Wohngruppen Intensivpflege bekommen und hier selbstbestimmt weiterleben.

Viele Patienten und ihre Familien haben zunächst die Entscheidung zwischen der Pflege zu Hause und der Pflege in einer Wohngruppe, einem Alten- oder einem Pflegeheim treffen müssen. Diese Entscheidung ist oft schwierig. Wir haben einige Aspekte gesammelt, die dabei helfen können.

Ambulante Pflege vs. Heim – Was bedeutet der Umzug?

Wenn die Frage ansteht: „Pflege im Heim oder zu Hause?“, ist zum Beispiel wichtig, was Pflege für Familien bedeutet. Die Ansprüche an Zeit, Emotionen und Geld sind oft hoch und jede Familie muss für sich entscheiden, welche Variante – die Pflege zu Hause oder im Heim – sie insgesamt weniger belastet. Dabei zählen natürlich die Wünsche des Patienten. Wo kann er oder sie am besten leben?

Die gewohnte Umgebung zu Hause ist für viele der wichtigste Aspekt einer Entscheidung für die Pflege zu Hause. Ein Umzug bedeutet vor allem eine Veränderung und vielleicht einen Abschied von einem gewohnten Leben. So eine Veränderung hat Nachteile – aber sie hat auch Vorteile. Manchmal ist ein Neuanfang etwas Gutes: Neue Dinge sind aufregend, wecken vielleicht neue Interessen und sind eine Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen.

Ein Heim hat außerdem den Vorteil, dass garantiert immer jemand da ist. Für Patienten, die größtenteils selbstständig leben, aber gelegentlich hinfallen oder akute Hilfe brauchen, kann das ein enormer Vorteil sein. Eine Rund-um-die-Uhr-Pflege zu Hause ist schwieriger einzurichten. Deswegen entscheiden sich oft auch Pflegebedürftige für einen Umzug, die in vielen Bereichen absolut fit sind. Hier kommt es sehr auf die richtige Wahl des Heims an: Gibt es viele Patienten, die noch ähnlich aktiv sind, bedeutet das all die Vorteile des letzten Abschnitts.

Irgendwann ist aber auch die Machbarkeit eines Unterfangens der entscheidende Faktor. Weniger technisch ausgedrückt: Nicht jeder Patient kann zu Hause gut gepflegt werden. Wenn die Wohnung nicht passt, nicht genug Raum ist oder auch andere Mitglieder der Familie pflegebedürftig sind, kann das Schwierigkeiten bedeuten. Schwierigkeiten, die unsere Experten für ambulante Pflege vielleicht mit Ihnen überwinden können.

Unterstützung auf dem Weg und bei der Entscheidung

Es beruhigt, Experten bei der Entscheidung an Ihrer Seite zu wissen. Auch wenn Sie die besten Experten für Ihre Familie und ihre Bedürfnisse sind, sind wir die besten Ansprechpartner bei der Entscheidung zwischen Pflegeheim und Pflege zu Hause.

Vielleicht kennen Sie noch nicht alle Optionen bei der Pflege zu Hause, vielleicht brauchen Sie eine gute Übersicht zur finanziellen Seite? Rufen Sie uns an und wir besprechen mit Ihnen persönlich Ihre nächsten Schrit

Familien und Pflege: Was Pflege für Familien bedeutet

Pflege ist ein Thema, das mehr als nur eine Person betrifft. Familien sind davon betroffen und neben der famlienzentrierten Pflege ist vor allem Wissen als Ressource für Angehörige und Pflegekräfte ein entscheidender Faktor.

Sie sollten wissen, dass Pflege auch für andere kein einfaches Thema ist und sie mit ihren Problemen nicht allein sind. Es gibt Experten für Pflege, die ihnen helfen können – auch wenn die Entscheidung letztlich immer bei den Familien selbst liegt.

Kein Patentrezept

Auch wenn wir als Experten für Pflege Tipps für viele Bereiche der Pflege haben, gibt es kein Patentrezept, dass wir allen Familien anbieten können. Einigen Patienten und Familien geht es am besten, wenn sie wissen, dass die sich Experten um alle Bereiche der Pflege kümmern. Andere Familien fühlen sich wohler, wenn sie möglichst viel selbst kontrollieren können.

Deswegen beginnen wir die Pflege auch mit einem Gespräch mit dem Patienten und seinen Angehörigen – natürlich dann, wenn dafür Zeit ist. Manchmal muss alles ganz schnell gehen und wir beginnen mit der Pflege und stimmen danach schrittweise Details mit Ihnen ab. Pflege ist neben vielem Anderen vor allem pragmatisch: Wenn wir gebraucht werden, sind wir da.

Die Entscheidung treffen Sie – und sie ist auch nicht immer endgültig. Wenn für Sie Rundum-Pflege zunächst die beste Lösung ist, um erst einmal Raum zum Nachdenken zu schaffen, können Sie später neu überlegen.

Wie Pflege Familien beeinflussen kann

 

  • Pflege benötigt Zeit – eine unserer wichtigsten Grundsätze für unsere Mitarbeiter. Auch Angehörige müssen mindestens die gleiche Zeit für die Pflege aufbringen und sind natürlich nicht so routiniert wie unsere Mitarbeiter. Ein wichtiger Aspekt der Entscheidung ist also Zeit: Haben Angehörige oder Freunde genug Zeit für die Pflege.
    Oder möchten Sie und Ihre Familie lieber ihre ganze gemeinsame Zeit mit anderen Dingen verbringen – Unterhaltungen, Erledigungen, Spiele oder einfach gemeinsamem Fernsehen? Keine Lösung ist allgemein besser als die andere! Es gibt nur gute Möglichkeiten für Sie und Ihre Angehörigen oder Freunde.
  • Pflege ist oft körperlich anstrengend – Viele Aufgaben sind anstrengend. Um einen Patienten im Bett umzudrehen braucht man Technik und Kraft. Um jemanden auf dem Weg irgendwohin zu stützten, braucht man Kraft. Selbst einen Rollstuhl zu schieben – auch wenn er sehr leichtgängig ist – kostet Kraft. Aber auch einfach viele Aufgaben immer wieder erledigen zu müssen, ist ermüdend. Es ist in Ordnung, dass nicht jeder diese Kraft hat.
  • Pflege ist auch emotional anstrengend – Das gilt für Pflegekräfte, die sich jeden Tag auf ihre Patienten einlassen und gleichzeitig Abstand halten müssen. Wenn ein Familienmitglied oder ein Freund pflegebedürftig wird, bedeutet das intensive Pflege einer Person, mit der man sich normalerweise auch mal streitet, deren Schmerz doppelt trifft und die umgekehrt auch eine Stütze ist. Wenn jemand plötzlich pflegebedürftig wird, ist dieser Übergang besonders schwer. Unterstützung durch einen Pflegedienst zu Hause kann diese Belastung reduzieren.
  • Pflege kostet Geld – Die Finanzierung von Pflege ist ein Thema, das anfangs sehr kompliziert aussieht. Es gibt Pflegegrade und die Wahl zwischen Sachleistungen und Pflegegeld. Ein Pflegedienst bietet auch dabei Unterstützung – wir zumindest. Bei Fragen rufen Sie uns gerne an und wir besprechen mit Ihnen Möglichkeiten.

Pflege mit der ganzen Familie besprechen

Wenn ein Familienmitglied pflegebedürftig wird, hat das oft Einfluss auf alle anderen Familienmitglieder: in der gleichen Wohnung oder weiter entfernt lebend, voll in die Pflege integriert oder nur Angehöriger von der pflegenden Person. Das gilt auch, wenn ein Pflegedienst mit der Pflege beauftragt wurde.

Diese Einflüsse sind nicht alle schlecht – und sie sind nicht die „Schuld“ des Pflegebedürftigen. Sie können sich trotzdem schlecht anfühlen. Beispielsweise für Kinder, wenn eine Mutter viel Zeit damit verbringt, die Großmutter zu pflegen und weniger Zeit für andere Unternehmungen hat. Kinder können dadurch aber auch den Zusammenhalt einer Familie sehen. Mit ihnen zu sprechen und auch erste Gefühle wie Wut, Frust oder Angst zu erlauben, kann den Unterschied machen.

Erwachsene halten sich gern für rationaler. Niemand ist aber gegen Stress, Angst, Wut, Frust, Ungeduld und Müdigkeit immun. Auch diese Gefühle zu erlauben und damit nicht immer allein umgehen zu müssen, ist wichtig.

Sprechen Sie in der Familie miteinander. Und wenn Sie allein sind oder nicht wissen, wie Sie das Gespräch beginnen sollen, können Sie auch an anderen Stellen Hilfe finden. Sprechen Sie mit uns über Möglichkeiten, Sie bei der Pflege zu unterstützen und etwas Druck aus der Situation zu nehmen.

Was bedeutet Intensivpflege?

Im Born Gesundheitsnetzwerk hat die Intensivpflege einen wichtigen Platz. Die ipo Intensivpflege Organisation nimmt eine wichtige Rolle ein. Ebenso der ambulante Intensivpflegedienst AuK intensiv. Und auf die jüngsten Patienten konzentriert sich der Kinderintensivpflegedienst Peggy Blue. Daneben gibt es bei uns die innovativen Wohngemeinschaften des Wohnkonzept 2016.

Heute werfen wir einen Blick auf die ambulante Intensivpflege, also die intensive Pflege bei unseren Patienten zu Hause. Bald kommen weitere Artikel zur Kinderintensivpflege und unseren Wohngemeinschaften!

Wozu ist Intensivpflege zu Hause gut?

Wenn aufwändige Pflege zu Hause stattfindet, bedeutet das, dass auch z.B. Patienten, die rund um die Uhr beatmet werden müssen, nicht in einem Krankenhaus oder Heim leben müssen. Die notwendigen Hilfsmittel können in der Wohnung oder im Haus einer Familie aufgebaut werden. Damit sind intensivpflegebedürftige Patienten so weit wie möglich weiter mitten im normalen Familienleben aktiv.

Die Pflegekräfte, die intensivpflegebedürftige Patienten rund um die Uhr betreuen, arbeiten deswegen bei uns nach den Grundlagen der familienzentrierten Pflege. Die Pflege konzentriert sich immer auf den Patienten und seine Familie und wir versuchen, so wenig wie möglich zu stören.

Denn Ziel der ambulanten Intensivpflege ist ja (unter anderem), dass der Patient sich weiter zu Hause wohlfühlt – nicht, dass die ganze Familie fortan in einer Krankenhaus-Atmosphäre lebt.

Ab wann zählt Pflege als Intensivpflege?

Viele Pflegedienste sprechen von Intensivpflege, wenn die ständige Beatmung des Patienten notwendig ist. Aber es kann auch andere Gründe für die Pflege rund um die Uhr geben. Die Betreuung zu allen/den meisten Zeiten am Tag ist ein gutes Kriterium: Auch wenn gerade keine Beatmung notwendig ist, kann hier die Rede von Intensivpflege sein.
Gerade, wenn sich Symptome oder Beschwerden verschlimmern oder verbessern entsteht oft eine Übergangzeit, in der manche Patienten nicht sicher sind, an welchen Pflegedienst sie sich wenden sollen. Dadurch, dass sich bei uns ambulante Pflegedienste und Intensivpflegedienste in einer Organisation wiederfinden, ist die Koordination einfacher. Fragen Sie also einfach bei einem Pflegedienst nach und wir helfen Ihnen, den richtigen Ansprechpartner zu finden.

Wer bezahlt Intensivpflege?

Wer die Kosten der Pflege übernimmt, hängt oft vom Einzelfall ab. Sie können sich aber sicher sein: Wenn ein Arzt Pflegeleistungen verordnet hat – zum Beispiel die Beatmung rund um die Uhr – werden die Kosten auch übernommen.

Bei einigen Patienten durch die Pflegekasse, bei anderen durch die Krankenkasse. Zu den Unterschieden und in Ihrem persönlichen Fall beraten wir Sie gerne – rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns. Wir besprechen oder planen mit Ihnen die Intensivpflege bei Ihnen zu Hause.

Die Intensivpflege-Ausbildung – auch für Umsteiger

Interessiert an der Arbeit als Intensivpflegekraft? Auch für Sie sind wir natürlich gerne erreichbar. Kontaktieren Sie uns zu den Möglichkeiten, bei uns um- oder einzusteigen. Auch wenn Sie bisher nicht in diesem Bereich gearbeitet haben, können Sie bei uns damit anfangen. Und wenn Sie schon Experte sind, freuen wir uns natürlich auch, wenn Sie in einem unserer Pflegedienste arbeiten möchten.