Intensivpflege-WG Wohnkonzept: Das zeichnet uns aus

Unser Wohnkonzept besteht aus mittlerweile zwei Intensiv-Pflege-WGs in Dortmund – WOKO I und WOKO II. Hier leben mehrere Intensivpflegebedürftige Patienten in eigenen Zimmern, für die es so eine Lösung „zwischen“ der Pflege zuhause und in einem Heim gibt.

Die zweite WG ist kürzlich eröffnet worden und bietet einigen Patienten Raum und Räume – sie sind natürlich nicht auf ihr Zimmer beschränkt. In der WG gibt es neben den privaten Zimmern der Patienten eine offene Küche und einen großen Gemeinschaftsraum, in dem sie zum Beispiel auch mit Besuchern zusammensitzen können.

Was das WoKo für unsere Patienten bedeutet

Für unsere intensivpflegebedürfitgen Patienten bedeutet die Beatmungs-WG ein Zuhause außerhalb von Klinik oder Pflegeheim. Sie sind meist auf künstliche Beatmung angewiesen und müssen deswegen rund um die Uhr gepflegt werden. Viele haben auch noch andere Erkrankungen, wegen der die Pflege durch ausgebildete Fachkräfte notwendig ist.

Viele Patienten, die auf künstliche Beatmung und intensive Pflege angewiesen sind, stehen scheinbar vor zwei Möglichkeiten: Für die Pflege in ein Heim umziehen, oder zuhause die ambulante Intensivpflege in Anspruch nehmen. Der Umzug in ein relativ unpersönliches Pflegeheim ist für viele ein Graus. Die Pflege zuhause funktioniert aber auch nicht für jeden.

Das WoKo ist eine Zwischenmöglichkeit, bei der jeder Bewohner der WG ein eigenes Zimmer hat und das Zimmer auch nach seinen Wünschen einrichten kann. Hier können wir die Versorgung rund um die Uhr vornehmen und auch Besuche durch Angehörige sind immer möglich.

Durch die Zusammenarbeit mit Ärzten und anderen Experten können wir wirklich gute Versorgung und Pflege versprechen.

Für Angehörige von Intensivpflegebedürftigen Patienten

Das WoKo bedeutet auch für viele Angehörige eine echte Erleichterung. Sie wissen, dass ein geliebter Mensch gut versorgt und aufgehoben ist.

Einige unserer Patienten wurden vor ihrem Umzug ins WoKo von ihren Angehörigen und einem Pflegedienst zuhause gepflegt. Das ist aber auch für den Rest der Familie oft Stress: Rund um die Uhr ist jemand in der Wohnung zu Besuch und viele medizinische Geräte stehen im Schlafzimmer. Das ist eine zusätzliche Belastung für die ganze Familie, kostet oft viel Nerven und auch Zeit. Der Umzug ins WoKo ist eine Entlastung für alle und entzerrt die Familie etwas. So bleibt wieder etwas mehr Zeit für alle und das ohne schlechtes Gewissen.

Andere Patienten wohnten bisher allein. Dann bedeutet der Umzug ins WoKo auch mehr Kontakte und Begegnungen. Das WoKo ist außerdem speziell dafür ausgelegt, dass Patienten auch Besuch bekommen können.

In unseren Intensiv-WGs in Dortmund gibt es große Aufenthaltsräume und eine geteilte Küche. So können Besucher immer vorbeikommen – auch zu mehreren – und im Leben der WG-Bewohner präsent bleiben.

Platz für Bewohner und Pflegekräfte

Wenn Sie Interesse am Wohnkonzept haben und für einen pflegebedürftigen Menschen einen WG-Platz in einer der Intensivpflege-WGs in Dortmund suchen, kontaktieren Sie uns.

Genauso, wenn Sie Interesse haben, als Intensivpflegekraft im Wohnkonzept mitzuarbeiten.

Sie finden weitere Informationen zur Beatmungs-WG Wohnkonzept 2016 online oder Sie können sich direkt telefonisch oder per E-Mail an uns wenden.

Das WoKo II: Unser Konzept für moderne Beatmungs-WGs wird erweitert

Moderne Patienten-WGs für intensivpflegebedürftige Menschen bieten eine wichtige Kombination aus der professionellen Versorgung jedes Patienten mit dem individuellen Leben in einem eigens eingerichteten, persönlichen Zimmer.

WGs für intensivpflegebedürftige Patienten werden oft angeboten – aber nicht immer steckt hinter dem Titel auch das, was versprochen wird. Viele Anbieter benutzen die passenden Begriffe – Beatmungs-WG, Wohngruppe für beatmete Patienten, Patienten-WG – aber eigentlich verbirgt sich dahinter nur die Betreuung in einem Pflegeheim oder das Zusammenlegen von Patienten in kaum abgetrennten Zimmern, um Kosten zu sparen.

Unser Wohnkonzept ist anders: Bei uns lebt jeder Patient in einem Zimmer, das er selbst mit einrichten kann. In der WG leben mehrere Menschen zusammen, die Besuch bekommen und sich in den Gemeinschaftsräumlichkeiten treffen können.

Patienten entscheiden sich für Patienten-WGs

Die Wunschvorstellung ist meist die Pflege zuhause – so wenig wie möglich soll sich für einen Patienten ändern. Aber das ist nicht immer leicht: Die Einrichtung des Zimmers muss bezahlt werden. Die Geräte werden untergebracht. Beatmungspatienten müssen rund um die Uhr einen Pfleger erreichen können. Und zwar eine ausgebildete Pflegekraft, die entsprechende Fortbildungen absolviert hat und sich nicht nur mit der Pflege von Menschen, sondern auch der Bedienung der Maschinen auskennt. Das alles bieten unsere Patienten-WGs im Wohnkonzept.

Gleichzeitig bietet das Wohnkonzept Raum für den Einzelnen: Jeder Patient kann sein Zimmer selbst mit einrichten. Familien oder Freunde können zu Besuch kommen, in den Einzel- oder Gemeinschaftsräumen. Im Wohnkonzept II ist besonders viel Platz im 300 Quadratmeter großen Gemeinschaftsraum. Riesige Fenster zum Innenhof oder mit Ausblick in Richtung Park bedeuten, dass man in keinem Zimmer das Gefühl hat, in einem Krankenhaus zu sein.

Examinierte Pflegekräfte in Beatmungs-WG

Im Wohnkonzept stehen diese Experten immer zur Verfügung. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Pflegekräfte mit Erfahrung und Ausbildung in der Betreuung von Beatmungspatienten. Sie kennen sich mit der Behandlung der Patienten und den Maschinen aus – rund um die Uhr sind also Experten vor Ort.

Wir haben einen Pflegeschlüssel von 1:3 festgelegt – einer der vielen Gründe, wieso unsere Mitarbeiter ihren Job weiterempfehlen würden.

Lust auf einen neuen Job? Hier gibt es alle passenden Stellenanzeigen – vom Minijob, über Teilzeitarbeit bis hin zur Vollzeittätigkeit. Wir sind flexibel und freuen uns auf neue Experten.

Pflege für Beatmungspatienten

Wir sind als Experten für Intensivpflege natürlich vor allem auch mit Beatmungspatienten und ihren besonderen Bedürfnissen vertraut. Intensivpflegebedürftige Patienten, die auf die Unterstützung durch Maschinen angewiesen sind, fürchten oft, dass sie nur noch im Krankenhaus leben können. Wir wollen heute die möglichen Alternativen dazu aufzeigen und erklären.

Zum Atmen auf Maschinen angewiesen

In der Intensivpflege begegnen uns Patienten aus zwei Gruppen: Diejenigen, die durch einen Unfall schnell oder plötzlich auf künstliche Beatmung angewiesen sind, und diejenigen, deren Krankheit sich langsam so entwickelt hat, dass sie jetzt beatmet werden müssen. Bei allen steht anfangs viel Angst im Raum: Was bedeutet Beatmungspflege? Bedeutet das, dass ich nicht zu Hause bleiben kann? Muss mein Mann, meine Frau, meine Schwester jetzt im Krankenhaus leben?

Das ist längst nicht immer der Fall. Natürlich ist ein Krankenhaus direkt nach einem Unfall oder einer OP immer der beste Ort für jemanden. Aber wenn ein Patient stabil ist, kann er auch außerhalb des Krankenhauses beatmet werden. Dafür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten.

Beatmungs-WG oder Pflegeheim?

Die Pflege für Beatmungspatienten findet rund um die Maschinen statt, die sie beim Atmen unterstützen oder das Atmen für sie übernehmen. Um diese Geräte zu bedienen, müssen Pflegekräfte speziell ausgebildet sein. Außerdem kosten die Geräte natürlich viel Geld, sind teilweise groß und nehmen viel Platz weg.

Deswegen leben viele Beatmungspatienten in speziellen Pflegeheimen mit Beatmungspflege oder bleiben lange im Krankenhaus. Dabei ist es für viele Patienten angenehmer, wenn sie zuhause bleiben können. Und zwar egal, ob sie sich wieder erholen werden, oder keine Genesung abzusehen ist.

Beatmungs-WGS

Es gibt auch die Möglichkeit, dass Patienten, die beatmet werden müssen, in speziellen Beatmungs-WGs unterkommen. Hier gibt es enorme Qualitätsunterschiede zwischen guten und schlechten Anbietern – einige mieten schlicht Mietwohnungen an und bieten Beatmungs-WGs in normalen Häusern – das ist nicht selten gefährlich. Pflegedienste, die so sparen, sparen oft auch an der Ausbildung der Mitarbeiter – oder der Zahl, und eine Pflegekraft betreut die gesamte WG.

Im Gegensatz dazu stehen Angebote wie unser Wohnkonzept: Hier leben Patienten auch in einer sogenannten Beatmungs-WG zusammen. Statt einer gewöhnlichen Wohnung gibt es aber Zimmer, die genau auf die intensivpflegebedürftigen Patienten abgestimmt sind. Gleichzeitig kann jeder Patient die Räumlichkeiten nach Wunsch einrichten, um sich zu Hause zu fühlen. Vor Ort sind rund um die Uhr Pflegekräfte, die für die Beatmungspflege ausgebildet sind – keine Hilfskräfte mit eintägigem Crash-Kurs.

Eine Intensiv-WG für Beatmungspatienten also, die die gleiche Versorgungsqualität wie ein Pflegeheim bietet. Aber nicht die Nachteile einer solchen Unterbringung, die sich oft nach Abschottung und Krankenhaus anfühlt. Auch in unserem Wohnkonzept II, das wir auf die Bedürfnisse der Patienten hin einrichten, gibt es deswegen riesige Gemeinschaftsräume, große Fenster und viele individuelle Möglichkeiten. Und viel Persönlichkeit: Eine Pflegekraft auf drei Beatmungspatienten ist unsere Quote.

Beatmungspflege zu Hause

Die Auswahl der Pflegedienste, die auch Intensivpflege zu Hause anbieten, ist groß. Nicht überall sind allerdings Profis angestellt – auch hier gibt es Qualitätsunterschiede. In unseren Intensivpflegediensten – bei der ipo, AuK intensiv und natürlich Peggy Blue für intensivpflegebedürftige Kinder – arbeiten nur Pflegekräfte, die entsprechend ausgebildet sind.

Sie kennen sich mit Beatmung aus und wissen, wie sie mit den speziellen Bedürfnissen der Patienten umgehen können – darauf legen wir viel Wert und es zahlt sich aus: Unsere Mitarbeiter sind so zufrieden wie unsere Patienten.

Welche Variante für einen Patienten und seine Familie die beste ist, hängt ganz von der individuellen Situation ab. Wenn Sie sich beraten lassen möchten, rufen Sie uns an (Nicole Kapke 0231 5557840 ist für ipo, Wohnkonzept und Peggy Blue der richtige Ansprechpartner) oder schreiben Sie uns.

Arbeiten in der Beatmungspflege

Jobs in der Intensiv- und Beatmungspflege gibt es viele – und Fachkräfte sind gesucht. Wofür sich eine ausgebildete Pflegekraft entscheidet, ist natürlich auch Persönlichkeitssache. Einigen gefällt die Arbeit in der klar strukturierten Umgebung eines Krankenhauses und die Zuverlässigkeit der Tagesplanung.

Andere mögen es lieber, wenn sie Patienten zu Hause unterstützen können und dadurch abwechslungsreicher und persönlicher arbeiten.

Wir bieten als dritte Alternative noch Jobs in unserer Intensiv-WG in Dortmund an: Im Wohnkonzept I haben wir schon viele zufriedene Mitarbeiter und suchen im Moment noch zum Ausbau des Wohnkonzept II für neue Patienten examinierte Altenpfleger/-innen – vielleicht werfen Sie gleich mal einen Blick auf unsere Stellenanzeigen?